2. Bambini Fire Fighter Challenge

am .

Heute, am 20. Oktober 2018, hatten die Mitglieder unserer Kinderfeuerwehr "Deutenbacher Löschdrachen" ihren ersten großen Auswärtstermin.

Die Kameradinnen und Kameraden aus Veitsbronn hatten uns zu ihrer 2. Bambini Fire Fighter Challenge eingeladen. Ursprünglich nur als Zuschauer eingeplant, nahmen die Löschdrachen aber kurzfristig und ohne Vorbereitung als Wettkämpfer teil!

 

Neben den Gastgebern aus Veitsbronn nahmen noch die Löschbiber aus Retzelfembach und die Flammbinis aus Forchheim teil. Die Stimmung, der Zusammenhalt und die gegenseitige kameradschaftliche Unterstützung zwischen den Mannschaften war vorbildlich. 

 

Angelehnt an die offiziellen "five stages of pain" der großen Fire Fighter Challenge (FCC)  galt es auch für unseren Nachwuchs, an fünf verschiedenen Station alles zu geben:

Slalom mit Schlauchpaket

 

Schlaghammer

 

"Schlauch"turm

 

Löschangriff

 

Personenrettung

 

Unsere Löschdrachen landeten zwar auf dem undankbaren vierten Platz, aber sie und alle Zuschauer hatten jede Menge Spaß - und das ist doch das Wichtigste an unserem Hobby! Der Wanderpokal verblieb übrigens in Veitsbronn, herzlichen Glückwunsch dazu.

 

Die Medaillen wurden dann von den Vertretern des benachbarten FCC-Teams Seukendorf verliehen.

 

Unser Dank geht auch an die Kameraden aus Veitsbronn im Hintergrund, die die ganze Veranstaltung hervorragend vorbereitet und durchgeführt haben.

Spende für die Kinderfeuerwehr

am .

Und erfreulicherweise nimmt der Spendenregen für unsere Kinderfeuerwehr der "Deutenbacher Löschdrachen" kein Ende smile

 

Heute folgten Kinderwartin Jenny Ereth und 1. Kommandant Thomas Hebbecker der Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes nach Retzelfembach.

Dort wurde von Landrat Matthias Dießl als Vorsitzendem des Stiftungsausschußes der Landkreisstiftung eine Spende in Höhe von 2.250 Euro an den Kreisfeuerwehrverband übergeben.

 

Die Spende kommt den bestehenden (und auch zukünftigen) Kinderfeuerwehren im Landkreis zugute - so erhält jede Kinderfeuerwehr einen Beitrag in Höhe von 150€ (zusätzlich zur Unterstützung durch die Versicherungskammer Bayern). Dafür sagen wir recht herzlich Danke schön!

 

Viel wichtiger war aber fast das persönliche Kennenlernen der Betreuerinnen und Betreuer der sechs Kinderfeuerwehren (neben Deutenbach gibt es derzeit Gruppen in Anwanden-Lind, Ödenreuth, Veitsbronn, Retzelfembach und Langenzenn), das gegenseitige Austauschen und Netzwerken. Hier werden sicherlich in Zukunft noch weitere gemeinsame Kontakte und Termine zustande kommen und damit die wichtige Nachwuchsarbeit der Freiwilligen Feuerwehren voranbringen.

Wasserbomben-Parcours

am .

An unserem Dienstabend im April haben wir das gute Wetter genutzt, um einen Parcours aus Feuerwehr-Gerätschaften aufzubauen. Jeder von uns hat versucht, den Parcours mit einer Wasserbombe auf dem Arm trockenen Fußes zu meistern.

Weil so viele Wasserbomben heil im Ziel angekommen sind, haben wir uns danach gegenseitig damit abgeworfen.

Als krönenden Abschluß gab es für jeden Löschdrachen noch ein Eis!

Die Löschdrachen sagen DANKE!

am .

Wir bedanken uns beim Landesfeuerwehrverband Bayern für die "Handreichung für Kinderfeuerwehren". Der Ordner wird uns in den nächsten Gruppenstunden begleiten und für tolle Impulse sorgen.

Die Löschdrachen leisten "Erste Hilfe"

am .

Bei unserem letzten Dienst des Jahres drehte sich alles um das Thema "Erste Hilfe".

Nach einer kurzen Wiederholung der 5 W eines Notrufs, die wir Anfang des Jahres bereits ausgiebig gelernt hatten, ging es auch schon los.

Wie funktioniert eigentlich die stabile Seitenlage? Und wozu ist sie gut?
Geht doch ganz einfach!

Auch einfach nur trösten ist schon erste Hilfe.

Und was machen wir bei kleinen und größeren Wunden und was auf keinen Fall?

Verbinden
Ganz wichtig: Erstmal Handschuhe anziehen!

Jetzt kann es endlich los gehen...

Nach einer kleinen Einführung...
...wurden die wildesten Verletzungen verbunden...
...und ein lehrreicher und spaßiger Kinderfeuerwehrdienst ging zu Ende.

Da darf auch eine Partie der Ersthelfer und Verletzten am neu angeschafften Kicker nicht fehlen :)