Urlaubszeit - Unfallzeit

Nach Monaten der mobilen Zurückhaltung sind Ausflüge wieder möglich, die Urlaubszeit steht vor der Türe, die Vorfreude steigt.

Aber leider steigt damit auch wieder die Anzahl an schweren Unfällen! Um im Fall der (Un-)Fälle der Feuerwehr eine schnelle Erkundung und damit eine schnelle technische Rettung der Verletzten zu ermöglichen, gibt es bereits seit Jahren die Möglichkeit, das Fahrzeug mit einer sogenannten Rettungskarte auszustatten.

Bildquelle: rettungskarte.de

 

Auf dieser Karte, die für jeden Fahrzeugtyp individuell erstellt wird, ist für die Einsatzkräfte auf einen Blick erkennbar, wo relevante Punkte wie Airbags, Karosserieverstärkungen, Kraftstoff- bzw Hochvoltkomponenten etc. positioniert sind.

So kann eine Gefährdung aller Beteiligten vermieden und eine zügige Rettung durchgeführt werden.

 

Bis es europaweit zu einer elektronischen Übermittlung der Fahrzeugdaten an die Unfallstelle kommt, bittet die Rettungskarte eine einfache, schnelle und technisch unabhängige Lösung an. Sie sollte hinter der Fahrersonnenblende deponiert werden, entsprechende Hinweisaufkleber für die Windschutzscheibe (um die Einsatzkräfte auf die Karte aufmerksam zu machen) gibt es bei den Automobilclubs.


Unter www.rettungskarte.de finden Sie eine umfangreiche Übersicht, über die Sie zu den hersteller- und fahrzeugspezifischen Rettungskarten weitergeleitet werden.

Unterstützung bei der Corona-Impfung

Bereits am zweiten März-Wochenende bestand für mehrere hundert Steiner Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich in der dezentralen Impfstation des Landkreises Fürth im Frauenwerk in Stein impfen zu lassen, ohne den Weg nach Fürth auf sich nehmen zu müssen.

Nun stand nach drei Wochen die planmäßige Auffrischungsimpfung an und wie bereits beim ersten Termin haben wir auch dieses Wochenende an mehreren Tagen mit einigen Kameradinnen und Kameraden in Zusammenarbeit der Feuerwehren der Stadt Stein das AGNF-Impfteam bei der erfolgreichen Durchführung unterstützt.

Neben Aufbau der Infrastruktur (für Administration und Impfkabinen) waren auch die "Zugangskontrolle", die Unterstützung der zu Impfenden bei den Anamnesebögen, die Dateneingabe und die Zuweisung auf die Impfkabinen Teil unserer Aufgaben.

Zusätzlich zu den bereits seit Monaten von uns mit schwerem Herzen getragenen Dienstunterbrechungen (was das Übungs- und Vereinsgeschehen anbelangt) gem. den AHA-Regeln konnten wir so auch einen aktiven Anteil zur Bekämpfung der Sars-COV-2-Pandemie leisten.

Bleiben Sie weiterhin gesund und negativ - aber im Kopf positiv!