Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Deutenbach

am .

"Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1887 trafen sich in der Kreiselmeierschen Gastwirtschaft einige Männer, um den Gedanken, sich organisiert gegen die Macht und Gewalt des Feuers zu wehren, in die Tat umzusetzen.

Die FFw Deutenbach wurde gegründet. An diesem Tag wurde auch beschlossen, für den 22.01.1888 durch "Circular" zur Wahl eines sogenannten "Directoriums" einzuladen und zum Beitritt anzuregen, und so wurde eine Mitgliederzahl von 50 erreicht.

Am besagten 22. Januar 1888 erschienen dann auch 29 Männer, um unter dem Vorsitz von Wolfgang Dennhöfer u.a folgende Führungsposten zu wählen: Vorstand (Georg Kreiselmeier) und Kommandant (Wolfgang Dennhöfer) [...].

Die Tatsache, daß sich in dieser ersten Vorstandschaft jeweils ein Zug und Rottenführer für Bertelsdorf und Eckershof befand, hat Ihren Grund darin, daß sich beide Ortschaften, die damals zur Gemeinde Regelsbach gehörten, in Ermangelung einer eigenen Wehr der Deutenbacher Wehr anschlossen, um von der Pflichtfeuerwehr Regelsbach befreit zu werden. Für das bis 1921 selbständige Deutenbach bestand übrigens bis zum 1. Weltkrieg eine Feuerwehrpflicht.

Finanziell gesegnet war die FFw in ihren ersten Atemzügen nicht gerade, und so konnten erst nach und nach dringend notwendige Geräte angeschafft werden: Am 21. April 1888 drei Hakenleitern, am 10. Juni eine Steigerausrüstung und am 15. Juli desselben Jahres Uniformröcke, die mit großer Begeisterung in Empfang genommen wurden. Auch die Anschaffung eines Schlauchwagens wurde beschlossen. Eine Anstellleiter mit Stützstangen konnte der Etat dann nicht mehr verkraften.

Dem Protokoll nach lockte die erste Hauptübung am 19. August 1988 eine große Zuschauermenge an, und bereits vier Wochen später - am 16. September 1888 - würdigte anläßlich einer Inspektion durch den Königlichen Bezirkshauptmann, Herrn Regierungsrat Weiß (Schwabach), und Kreisfeuerwehrvertreter, Herrn W. Jegel (Wendelstein), letzterer die harte und straffe Arbeit insofern, als er erklärte, daß die Wehr die beste des Bezirks und die Ausrüstung vorbildlich ist.

Jenes Ereignis von damals war ein ganz besonderer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Ein Feuerwerk am Vorabend leitete es ein und fast die ganze Gemeinde nahm teil.

Im äußerst sauber und stets korrekt geführten Protokoll sind noch einige sehr erwähnenswerte Fakten verzeichnet. Am 7. Mai 1893 wurde eine neue "Löschmaschine" bestellt, die der Wehr am 27. August desselben Jahres unter großer Begeisterung übergeben werden konnte.

1927 ist der Erwerb einer neuen Schlauchhaspel zu verzeichnen. Nach der Eingemeindung Deutenbachs war in den folgenden Jahren die Gemeinde Stein Aufwandsträger für Ausrüstungsgegenstände und Bekleidung. 1943 konnten eine TS8 - Motorspritze und 1959 ein eigenes Löschfahrzeug angeschafft werden, kleinlich zeigte sich die Gemeinde schon damals nie.

Leider konnten - durch die Wirren der unheilvollen Geschichte Deutschlands bedingt - während des 1. Weltkrieges und zwischen den Jahren 1936 und 1945 dem Protokoll keine Aufzeichnungen entnommen werden.

 

Die am 15. Juni 1946 durch die damalige Militärregierung erteilte Genehmigung zum Wiederaufbau der Ortsfeuerwehr war grünes Licht für Männer, deren Verdienst es war, wieder Leute zu finden, die sich für diesen guten Zweck zur Verfügung stellten. Hier war es vor allem ein Mann, der 27 Jahre an der Spitze der FFw Deutenbach stand und dessen unermüdlicher Einsatz für einen raschen Wiederaufbau mit der Ehrenmitgliedschaft am 15. Januar 1955 belohnt wurde; es war Fritz Lämmermann. Diese Ehre wurde vor ihm nur Wolfgang Dennhöfer, dem Gründungsmitglied und damaligen 1. Kommandanten, zuteil.

Wie in jedem Verein und Verband, so besaß auch in der FFw Deutenbach neben der dienstlichen Seite der gesellschaftliche Teil einen hohen Stellenwert. Unzählige Festivitäten und Veranstaltungen könnten hier im Verlauf der Geschichte der Wehr genannt werden. Anläßlich der 25-Jahrfeier am 14./15. Juni 1913 wurde ein Vereinsbild enthüllt. Die Wehren Krottenbach, Gerasmühle, Weihersbuch, Bertelsdorf und die Werksfeuerwehr der Firma A.W. Faber-Castell erwiesen den Deutenbachern ihre Reverenz.

Das 75jährige Jubiläum am 2./3. Juni 1962 ist [so manchem "Alten"] noch in lebhafter Erinnerung. Der gute Draht zum Petrus machte ein Bierzelt überflüssig und so bot der Adel'sche Garten an der Regelsbacher Straße mit seinen herrlichen Obstbäumen eine illustre und rustikale Kulisse für ein Fest, das in allen Details gelungen war.

Neben den unzähligen routinemäßigen Übungen und Unterrichtsabenden, dem Absolvieren von Sanitätskursen, den Weiterbildungen an den Feuerwehrschulen in Regensburg und Würzburg wurde man in der Feuerwehrgeschichte Deutenbachs leider auch oft vom Ernstfall größerer und geringerer Art überrascht, der stets einen unerbittlichen Beweis der Tüchtigkeit verlangt.

Von den wichtigsten technischen Verbesserungen der Deutenbacher Wehr in der Nachkriegszeit ist der einachsige Pulverlöscheranhänger mit 250kg Pulverinhalt zu nennen, der 1973 angeschafft werden konnte. Bereits ein Jahr später durfte man sich über drei Atemschutzgeräte freuen, an welchen verschiedene Kameraden ausgebildet wurden.

 

Im Jahre 1980 konnte die Wehr dann auch mit modernen Funkgeräten ausgerüstet werden.

Zum Zeitpunkt des Entwurfs der Chronik [zur Hundertjahrfeier] war die seit Jahren langersehnte Anschaffung zwar noch nicht da, wohl aber die Gewissheit, daß sie rechtzeitig zum 100. Geburtstag noch eintreffen würde und so kann die Freude nur erahnt werden, die beim ersten Anblick des neuen Löschfahrzeugs LF 8/II in den Gesichtern stehen wird. Der Grad der Freude wird in etwa einem Weihnachtsfest und einem Geburtstag zusammen entsprechen - und beides mit der Jubelzahl 100 multipliziert.

 

Nicht als übliche Streicheleinheit an die Stadt Stein, sondern als ein aus einem ehrlichen Feuerwehrherzen kommender Dank soll die Aussage empfunden werden, daß die zuständigen Stellen im Rathaus bei diesen Anschaffungen immer großzügig verfuhren und Wohlwollen zeigten.

Als am 25. September 1984 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der seit langem gehegte Wunsch nach einer Fahne anläßlich der 100-Jahrfeier 1987 mit nur zwei Gegenstimmen demokratisch abgesegnet wurde, gab es um ihre inhaltliche Gestaltung kaum etwas zu diskutieren. Es konnten eigentlich nur drei von der Geschichte Deutenbachs nicht mehr wegzudenkende symbolträchtige Dinge sein: der Löselhof, das 'Toglershaus' und die Eiche. Und hier wiederum ist der Löselhof ein äußerst wichtiger Bestandteil der historischen Substanz des Ortes, auf den in der nachfolgenden Chronik näher und ausführlicher eingegangen werden soll [ siehe auch auf http://www.deutenbach.de].

Das 100-jährige Gründungsfest begann mit dem Festkommers am 13. Juni 1987 im Vereinslokal „Gasthaus Simon“. Als Ehrengäste durften wir begrüßen unseren Schirmherrn Wilhelm Krügel, Landrat Dr. Sommerschuh, 1. Bgm. Schuster, Pfarrer Schmidt, Kreisbrandrat Rosa, Kreisbrandinspektor Tiefel und viele mehr. Unsere Patenwehr aus Dietersdorf bei Schönsee im Oberpfälzer Wald war mit Abordnung vertreten.

Nach den Festreden und Grußworten war ein weiterer Höhepunkt die Ernennung der beiden Kameraden Leonhard Hörauf und Mathias Meister wegen besonderer Verdienste zu Ehrenmitgliedern. Zum Abschluss des offiziellen Teiles wurde von den Festdamen Claudia Bayer und Anja Grünbeck das neue Vereinsbild enthüllt. Dieses ist seitdem im Nebenzimmer unserer Vereinsgaststätte Simon zu sehen.

Danach ließen sich alle Mitglieder und Gäste das Abendessen schmecken und verbrachten bei musikalischer Untermalung noch ein paar gesellige Stunden.

Für das Festwochenende vom Freitag, 26. Juni bis Sonntag, 28. Juni 1987 wurde auf der Wiese an der Kreuzung Krottenbacher und Raiffeisenstraße ein Festzelt für 2.500 Personen aufgestellt. An diesem Wochenende wurde folgendes geboten:

Freitag, 26.06.1987:

18.00 Uhr Standkonzert der Stadtjugendkapelle Stein

19.00 Uhr Festauftakt im Festzelt mit der „Aalbachtaler Blasmusik“

 

Samstag, 27.06.1987

15.00 Uhr Schauübung am „Deutenbach Plärrer“ unter dem Motto „Vom Ledereimer zum Löschfahrzeug“

20.00 Uhr Bunter Abend mit der „Eslarner Blaskapelle“ und den „Kasermandln“ aus Tirol

 

Sonntag, 28.06.1987

6.30 Uhr Weckruf mit der Kapelle der DJK Eibach

8.00 Uhr Einholen der Patenwehr Dietersorf

8.30 Uhr Kirchenzug vom „Deutenbacher Plärrer zum Festzelt

9.00 Uhr Festgottesdienst mit Fahnenweihe und Totengedenken, anschl. Frühschoppen

13.00 Uhr Festzug mit 73 Gruppen und 9 Musikkapellen durch Deutenbach

18.00 Uhr Ausklang mit einem musikalischen Abend gestaltet von der „Ahorntaler Blaskapelle“

Höhepunkt des Sonntagabends war die Versteigerung unseres alten Löschfahrzeuges LF 8, Marke „Opel Blitz“, Baujahr 1959, 28 Jahre alt, sehr guter Zustand. Der Zuschlag ging letztendlich für 5.300 DM an das Museum der Firma Vedes. Mit dem Versteigerungserlös wurde der Gedenkstein gegenüber der Paul-Gerhardt-Kirche finanziert (2012 wurde der Gedenkstein an den neu gestalteten Oval-Verkehr am "Deutenbacher Plärrer" versetzt).

Hier das Schlusswort aus dem Protokollbuch:

„Unser 100-jähriges Gründungsfest ist bestens gelungen. Der Aufbau und Einrichtung des 2.500 Personen fassenden Zeltes, Einrichtung des Festplatzes für die Karusells, Schießbuden, Los- und Verkaufsbuden erforderte in der Woche vor dem Fest Großeinsatz für die gesamte Wehr. Probleme machte uns der Regen. So wurde in aller Eile um das Festzelt eine Drainage gezogen und der Hauptweg am Festplatz mit Holzplatten (Schaltafeln einer Gerüstbaufirma) befestigt. Zum Glück hatte die Raiffeisenstraße noch rechtzeitig zum Fest die Roh-Asphaltdecke erhalten.

Großes Lob muss man Allen aussprechen. Der 1. Vorsitzende Boller, selbst im größten Einsatz, hob neben dem 1. Kommandanten Stolz, 2. Kommandanten Schmidt, Kassier Hörauf und der geschlossenen Wehr den rührigen Kameraden Rudolf Bayer hervor. Ein besonderes Lob hatte er für unsere Patenwehr Dietersdorf im Oberpfälzer Wald, die an den Festtagen mit zwei Bussen den langen Weg hierher nicht gescheut hatte. Über das Fest wird man in Deutenbach und Umgebung noch lange sprechen.“

 

 

Nachdem das Eintrittsalter für die aktive Mitgliedschaft bei der Feuerwehr auf 12 Lebensjahre gesenkt wurde, gründeten wir am 1.1.1999 die Jugendgruppe unserer Wehr.

Seit dieser Zeit hatte die Jugendgruppe der FF Deutenbach insgesamt 28 weibliche und männliche Mitglieder (Feuerwehranwärter). Zurzeit sind es 4 Mitglieder, erfreulicherweise sind auch 2 Mädchen darunter.

Als aktive Mitglieder sind aus der JFW sechs KammeradINNen heute im Feuerwehrdienst bei der FF Deutenbach und einer bei der FF Stein.

Zusätzlich zum üblichen theoretischen Unterricht und den  praktischen Übungen haben viele die Jugendleistungsspange abgelegt und sich dem Wissenstest unterzogen. Hierzu waren in der Vorbereitung einige Sonderstunden an Ausbildung nötig. Diese wurden, gekrönt durch die guten Ergebnisse bei der abschließenden Prüfung, gerne absolviert.

JFW ist aber nicht nur die Heranführung an den feuerwehrtechnischen Dienst. So hat die Jugendgruppe auch anderweitige Aktivitäten unternommen.

Hier einige "Highlights":

  • Hochseilgarten in Nürnberg (Zusammenarbeit in der Gruppe, Vertrauen auf den sichernden  Kameraden, Erreichen und Überwinden der eigenen Grenzen)

  • Besuch der Wache 4 in Nürnberg (als praktischen Teil der Fahrzeugkunde) und des RTH am Flughafen

  • Zusammenarbeit mit anderen Jugendgruppen (in der Ausbildung mit Bertelsdorf und Weihersbuch oder in den jährlichen Zeltlagern)

  • jährliche Teilnahme an den kreisweiten Wissenstests bzw. den Jugendleistungsprüfungen

  • Ausbildungen mit problemorientierten Ansätzen (z.B. wie retten wir mit vorhandenem Material eine abgestürzte Person aus einem Kanalschacht)

 

Das Lesen in den Annalen war es wert, Zeit zu investieren, und 125 Jahre in wenigen Zeilen und Seiten darzustellen, kann nur als Versuch gewertet werden, Wesentliches von der Spreu zu trennen. Ob er gelungen ist, mag der geneigte Leser entscheiden.

Verantwortlich für Gründung, Aufbau und Weiterentwicklung der Deutenbacher Wehr bis zum heutigen Tag zeichnen viele Kameraden, denen Dank gebührt, und in diesem Zusammenhang scheint es geboten, all denen zu danken und allen deren zu gedenken, denen in all den Jahren die letzte Ehre auf ihrem letzten Gang erwiesen werden mußte. So schmerzlich dieses Begleiten auch immer war, so ist doch sicher: Ihr Einsatz in der Wehr - in welcher Form auch immer - war immer geprägt von großer Verantwortung und hohem Pflichtbewußtsein. Daran muß immer gedacht werden, wenn es gilt, eine Wehr in die Hände der nächsten Generation zu legen."

 

Aus der Festschrift zum 125-jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Deutenbach