Weltkindertag 2017

am .

Am heutigen (01.06.2017) Weltkindertag hatten wir zufällig sowohl den regulären Übungstermin der Kinderfeuerwehrfeuer "Deutenbacher Löschdrachen" als auch die gemeinsame Übung der Deutenbacher und Steiner Jugendfeuerwehren.



Die Löschdrachen hatten einen Löschparcour mit Wassertransport zu meistern ....

 

... um damit dann die Kübelspritze zu befüllen ...

 

.... und dann das Ziel gemeinsam zu "löschen"

Natürlich blieben bei diesen sonnigen Temperaturen die Kinder nicht so ganz 100%ig trocken - aber sie hatten einen riesigen Spaß, und das ist das Wichtigste!

 

 

Abends haben sich dann die Jugendfeuerwehren aus Stein und Deutenbach getroffen, um sich mit einigen Mitgliedern auf die bald anstehende Jugendleistungsspange vorzubereiten.

Dabei mussten u.a. Saugschläuche gekuppelt und Knoten-/ Sticheaufgaben auf Zeit gelöst werden. Dies geschah durchwegs erfolgreich!

 

Parallel haben die anderen Jugendfeuerwehrler mit Schläuchen und Verteilern ein Spielfeld aufgebaut. Aufgabe war es, den Ball mit Hilfe der Strahlrohre über die gegnerische Torlinie zu befördern. Anfangs geschah auch dies sehr erfolgreich ...

 

Allerdings haben sich beide Teams dann sehr schnell, basisdemokratisch, ohne Absprache und einverständlich auf einen direkten Wettkampf geeinigt:

 

Den Ball zu treffen, war hierbei dann eher höchstens zweitrangig ...

 

Aber auch hier gilt - Komm zur Jugendfeuerwehr und hab Spaß !!!

 

Unser Dank geht an die engagierten Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehr(en)!

Familientag 2017

am .

Auch dieses Jahr hat die FF Deutenbach an Himmelfahrt ihren Familienausflug durchgeführt - gemäß dem Motto "Hinter jedem Feuerwehr-Angehörigen steht auch eine starke Familie". Zahlreiche Verstärkung erhielten wir dieses Mal durch die neuen Mitglieder der Kinderfeuerwehr "Deutenbacher Löschdrachen" und ihren Eltern.

 

Jugendwart Martin Ereth und die Mitglieder der Jugendfeuerwehr hatten wieder einen kleinen Spaziergang vorbereitet, der durch ein paar Spielchen für die Kinder aufgelockert wurde.

 

Los ging es schon damit, dass die nächste Station anhand von Fotos gefunden werden musste. Hier bewiesen die Kinder eine gute Ortskenntnis:

 

Die Ausflügler

 

Eine der Aufgaben:

 

Nach dem Spaziergang wurden wir vom Vorsitzenden schon mit Kaffee und Kuchen erwartet:

 

Zu späteres Stunde gab's dann noch leckeres Fleisch, Würstchen und Makrelen vom Grill:

 

Vielen Dank an alle Besucher, Vorbereiter und Unterstützer für diesen schönen Tag!

Schachtrettung auf Baustelle

am .

"Abgestürzte Personen auf Baustelle" lautete die (angenommene) Meldung der Leitstelle Nürnberg für die Kameradinnen und Kameraden der FF Deutenbach bei der heutigen Übung.

 

Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass in zwei Kanalschächten jeweils eine Person abgestürzt war - beide waren ansprechbar, eine nicht mehr gehfähig. Eine Unterstützung durch die DLK war nicht möglich, sodass mit eigenen Mitteln die Rettung erfolgen musste.

Patient im Schacht

 

Nach einer ersten Erkundung legte der Gruppenführer die Priorität auf den nicht mehr gehfähigen Patienten. Dazu wurde erst einmal eine Erstretterin in den Schacht zur Patientenbetreuung abgelassen und dazu mit der Absturzsicherung ausgestattet.

Erstretterin wird gesichert

 

 

Parallel wurde von den anderen Kameraden eine Bockleiter aufgebaut. Aufgrund des unebenen Geländes mit entsprechenden Höhenunterschieden musste hier improvisiert werden, um der Leiter einen festen und stabilen Stand zu geben.

 

Der Patient wurde dann von der Erstretterin unter beengten Verhältnissen in die Rettungswindel gebunden und mithilfe von Muskelkraft nach oben gezogen.

 

Nach erfolgter Rettung wurde der Patient dann mit Hilfe der Schleifkorbtrage dem bereitstehenden Rettungsdienst übergeben.

 

Auch der zweite Patient im anderen Schacht wurde in vergleichbarer Weise gerettet.

 

Gerade die beengten Verhältnisse im Schacht und die großen Höhenunterschiede an der Oberfläche vor und hinter dem Schacht stellten die Kameraden vor Herausforderungen, die aber in der Zusammenarbeit hervorragend gelöst wurden. Und im Einsatzfall kann man sich das Gelände auch nicht heraussuchen... ;)

Kameradschaftsabend 2016

am .

Zum diesjährigen Kameradschaftsabend am 03.12.2016 hatten wir zum zweiten Mal in den Festsaal des Frauenwerks Stein eingeladen.

Wir durften unsere jugendlichen, aktiven und passiven Kameraden begrüßen sowie den ersten Bürgermeister der Stadt Stein, Kurt Krömer, den Referenten der Stadt Stein (und Ehrenkommandanten), Robert Bauer, sowie den federführenden Kommandanten der Feuerwehren der Stadt Stein, Werner Mücke, begrüßen.

 

Nach einem abwechslungsreichen Buffet durften wir einige verdiente Kameradinnen und Kameraden auszeichnen:

Ehrenkommandant Manfred Stolz für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft und Günter Schneider für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft

 

Außerdem bedankten wir uns bei der Leiterin der Kinderfeuerwehr, Jenny Neubauer, und ihrer Kollegin, Steffi Bergmann, für ihr Engagement bei Gründung und Aufbau unserer neuen Kinderfeuerwehr, den Deutenbacher Löschdrachen:

 

Wir bedanken uns natürlich nicht nur bei den ausgezeichneten Kameradinnen und Kameraden für Ihre Mitarbeit zum Wohle der Deutenbacher und Steiner Bevölkerung, sondern auch bei Bürgermeister, Stadtrat und Verwaltung der Stadt Stein und nicht zu Letzt bei den Ehefrauen und -männern, die uns während Übung und Einsatz den Rücken freihalten!

CSA-Ausbildung

am .

Im Oktober und November haben zwei unserer Kameraden (Werner und Thomas) bei der FF Stein an einer Ausbildung zum CSA-Träger teilgenommen. Weitere Atemschutzgeräteträger der FF Deutenbach (und der anderen Ortsteilwehren) werden bei Terminen im nächsten Jahr folgen. Ein Dank geht an dieser Stelle an die beiden Ausbilder der FF Stein, Frank Steiner und Rene Wagner!
So können bei einem eventuellen Gefahrguteinsatz (der hoffentlich nie kommen wird) Kameraden aller Steiner Feuerwehren zum Wohle der Bevölkerung erfolgreich zusammenarbeiten.

 

Anbei ein paar Impressionen der Ausbildung:

Die vorbereitete Ausrüstung:

CSA-Anzug, Stoffhandschuhe, Atemschutzgerät und -maske, Funkgerät. 

 

 

Getragen wird der Chemikalien-Schutzanzug über einem normalen Trainingsanzug und dem Feuerwehrhelm sowie dem Atemschutzgerät.

Beim Anziehen helfen sich die CSA'ler gegenseitig oder bekommen Unterstützung von weiteren Feuerwehrkameraden.

 

 

Endlich drin!

 

 

Gewöhnungsübung quer durch Stein. Überraschend, dass auf Facebook keine panischen Anfragen kamen ....

Wer meint "ach, bei dem Wetter bleiben die ja in ihren Anzügen trocken" weiß nicht, dass man in dem Anzug auch

bei Regen ganz schön schwitzt - und wenn nichts in den CSA reinkommt, geht auch nix raus!

 

 

Auch mit CSA hat man an der roten Ampel keine Sonder- und Wegerechte ;)