Unterricht "Deeskalation"

am .

Nachdem es leider immer häufiger, auch in unserem Einsatzgeschehen, vorkommt, dass Einsatzkräfte von Außenstehenden belästigt, bedrängt oder beleidigt werden, haben wir die Chance genutzt, uns mit Matthias Rauh von der Polizeiinspektion Stein einen ortsnahen und kompetenten Referenten zu diesem Thema einzuladen.

Natürlich gab es erst eine theoretische Betrachtung des Themas, wie zB Gründe und Ursachen für Angriffe, die rechtlichen Grundlagen und Folgen für Belästiger und Feuerwehrkräfte, die vier Stufen des "Aachener Models" (siehe auch DGUV Info vom September 2017) und natürlich die verschiedenen abgestuften Möglichkeiten der Deeskalation.

 

Um dieses theoretische Wissen auch gleich praktisch umzusetzen und erste kleine Erfahrungen sammeln zu können, hatte M. Rauh vier kleine Situationen aus unserem Einsatzspektrum vorbereitet, die in Rollenübungen gelöst und anschließend im Gruppenrahmen reflektiert wurden. So kam es zB zum Kontakt mit mehr oder weniger verständnisvollen Mitbürgern an Straßensperrungen und Einsatzstellen.

(Anmerkung: nachdem die kurzen Rollenspiele "nur" im Rahmen eines Unterrichtes stattfanden, haben wir auf die komplette persönliche Schutzausrüstung verzichtet und uns nur symbolisch ausgestattet!)

 

Wir danken Matthias Rauh für seine Unterstützung und können allen Einsatzkräften (auch zB vom Rettungsdienst) die rechtzeitige Beschäftigung mit diesem Thema nur ans Herz legen!